Zum Inhalt springen

Schlagwort: Umwelt

Distrikt Tennenlohe: Wanderung im Tennenloher Forst

Schon im Mai veranstaltete der Distrikt eine Wanderung durch den Tennenloher Forst für die Öffentlichkeit. 23 Personen folgten der Einladung und lauschten interessiert den Erklärungen von Adolf Most und Dr. Jörg Langer über die frühere Nutzung des Waldes, über die Bedeutung der verschiedenen Steindenkmäler und der Flurnamen. Einige Höhenunterschiede waren zu bewältigen (s.Bild) und als Besonderheit zeigten sich die Urwildpferde an diesem Tag fast zutraulich. Eine Besucherin aus der Stadt fragte, da nicht das ganze ursprünglich vorgesehene Programm bewältigt werden konnte, wann denn die Fortsetzung stattfinden würde.

Kommentare geschlossen

Jusos: „Ja zum Klimaschutz –- Alternative Energien ohne Atomkraft“

Diskussionsveranstaltung der Jusos mit Michael Müller

Auf der mit gut 50 Besucherinnen und Besuchern gut angenommenen Veranstaltung in der Clubbühne des E-Werks stellte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium Michael Müller (SPD) drei Kernpunkte nachhaltiger und krisenfreier Energiepolitik auf: Den Klimawandel, die Begrenztheit der Ressourcen sowie den Nachholbedarf von Schwellen- und Entwicklungsländern und die dadurch drohende Naturzerstörung.

Kommentare geschlossen

Zum Auftakt des Umweltjahres 2007: SPD protestiert gegen Bau der Südumgehung

Demonstranten mit dem Banner Keine Südumgehung
Manfred Kirscher, Andreas Richter, Kreisvorsitzender Robert Thaler, Dr. Helmut Pfister, Stadträtin Barbara Pfister, Fraktionsvorsitzende Gisela Niclas, Ursula Lanig, designierte Oberbürgermeister-Kandidatin und Michael Zimmermann

Vor der Auftaktveranstaltung zum Umweltjahr der Stadt Erlangen im SiemensForum dokumentierte der SPD-Kreisverband Erlangen seinen Protest gegen die geplante Südumgehung im Stadtosten

Kommentare geschlossen

SPD Erlangen: Korrekturen an Föderalismusreform notwendig

Laut einem Beschluss des SPD-Kreisverbandes Erlangen ist eine Reform des föderalen Systems in Deutschland durchaus sinnvoll, allerdings weist der derzeitige Entwurf der Reform noch erhebliche Schwachstellen auf.

So werden Umweltstandards durch den geplanten Wettbewerb konterkariert und das Bildungssystem zersplittert. Dem Bund muss aber vielmehr die Möglichkeit gegeben werden, sämtliche umwelrelevanten Bereiche bundeseinheitlich zu regeln. Auch für den Bildungsbereich fordern die Erlanger Genossinnen und Genossen einen Kompetenzzuwachs des Bundes.

Im folgenden finden sie den kompletten Wortlaut des Beschlusses:

Kommentare geschlossen