Zum Inhalt springen

Schlagwort: Europapolitik

Ein gutes Stück Europa in Erlangen: Die „Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Arbeit“

Florian Janik mit Gerd Worm, Vorstand der GGFA Erlangen

Die Europäische Union – das sind nicht nur Institutionen in Brüssel und Straßburg. Die Europäische Union betrifft uns alle, durch ihre Verordnungen und Richtlinien, aber auch ganz greifbar durch die zahlreichen Projekte, die sie aus ihren Fonds fördert. „Die Europäische Union trägt durch ihre Förderpolitik entscheidend dazu bei, regionale Identitäten und Strukturen in den Städten wie im ländlichen Raum zu fördern“, unterstreicht der mittelfränkische SPD-Europakandidat Matthias Dornhuber, „aber wir alle nehmen viel zu selten wahr, welche Projekte es nur dank der EU-Förderung gibt.“

Kommentare geschlossen

Jusos: Vaterlandsverrat? Klares Bekenntnis zu einem demokratischen und friedlichen Europa!

Wahrscheinlich tritt gerade das ein, was zu erwarten war: Die Auseinandersetzung um die Zukunft Europas nimmt an Schärfe zu. Der populistische Beitrag von Dorothea Siems in der Welt vom 8. Mai unter dem Titel „Hollande-Ruck der SPD grenzt an Vaterlandsverrat“ zeigt, dass die konservativen Kreise befürchten, dass der rigide und unsoziale Sparkurs von „Merkozy“ nun zu einem Ende kommen könnte. Diese Befürchtung ist für uns, die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in Erlangen eine Hoffnung, denn hinter der aktuellen Debatte steht nicht nur die kontroverse Frage, wie auf die aktuellen Zustände von Seiten der Politik geantwortet werden soll, sondern auch in was für einem Europa wir leben wollen und nach welchen Idealen wir unsere Politik ausrichten wollen.

Kommentare geschlossen

AsF: Im Kampf gegen Gewalt an Frauen muss das EU-Projekt DAPHNE erhalten bleiben!

Bei ihrer letzten Sitzung haben sich die Frauen der Erlanger AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) energisch gegen die Zusammenlegung des Programmes DAPHNE mit einem Anti-Drogen-Programm ausgesprochen. DAPHNE bezeichnet ein relativ kleines, aber erfolgreiches Programm, welches Projekte gegen Gewalt an Frauen und Kindern fördert.

Hier finden sie den Originaltext eines Briefes an den zuständigen EU-Kommissar Frattini und an EU-Kommissionspräsident Baroso.

Kommentare geschlossen