Stadt-Umland-Bahn: Diskussionen über einen Tunnel führen aufs Abstellgleis

Der neue Vorschlag des Erlanger Oberbürgermeisters, die Erlanger Innenstadt für die Stadt-Umland-Bahn (StUB) zu untertunneln, hilft kein Stück weiter, sondern ist in den Augen des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Erlangen Stadtrat Dr. Florian Janik nur ein weiteres Manöver um die StUB zu verhindern. „Wer einen solchen Tunnel fordert hat nichts anderes im Sinn, als die Wirtschaftlichkeit des gesamten Projektes zu kippen“, urteilt Janik. Die Kosten eines solchen Bauwerks wären groß und die Erlanger Innenstadt würde durch die notwendigen Rampenanlagen in zwei Hälften geteilt.

„Der Oberbürgermeister sollte seine Zeit lieber darauf verwenden in Bund und Land für Fördermittel zu kämpfen, anstatt durch unsinnige Vorschläge das Projekt zu torpedieren“, so Janik weiter.

Der Stadtrat hat die nächsten Schritte beschlossen:

  • Die Verwaltung untersucht die Kosten von einigen der größeren Bauwerke genauer.
  • Mit Bund und Land sind Verhandlungen über die Zuschüsse zu führen.
  • Die Trassenführung wird verfeinert.
  • Die Öffentlichkeit wird beteiligt.
  • Die Vor- und Nachteile des Regional optimierten Bussystems (ROBUS) werden erneut dargestellt.

Diese sind nach Auffassung der SPD-Fraktion jetzt zügig abzuarbeiten, damit die nächsten Entscheidungen gemeinsam mit Nürnberg und Erlangen-Höchstadt getroffen werden können und das Projekt StUB endlich Fahrt aufnimmt.