Staatsregierung will Verpflichtung für FAU nicht nachkommen

Die SPD-Landtagsabgeordneten Helga Schmitt-Bussinger und Alexandra Hiersemann äußern ihr Unverständnis über die Ablehnung der CSU zu einem Antrag zur Gewährung von Mitteln für die dringende Sanierung zweier Gebäude der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: „Wir sprechen hier nicht über irgendwelche luxuriösen baulichen Sahnehäubchen, sondern um dringende Baumaßnahmen, da vom derzeitigen Stand der Gebäude Gefahren für Leib und Leben ausgehen können“, mahnt Helga Schmitt-Bussinger, Mitglied im Hochschulausschuss des Landtages, an.

Konkret handelt es sich um die dringende Sanierung der Gebäude der Anatomie I und des Physikalischen Außenlabors, um Studierenden und Lehrenden ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen. Dafür sollten Haushaltsmittel von insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Diesen SPD-Antrag für den Doppelhaushalt 2015/2016 hatte die CSU-Mehrheit im Haushalsausschuss am 13. November 2014 abgelehnt. Etwas hat die Initiative der Abgeordneten dennoch bewirken können: Über Sondermittel wurde jetzt ein Teil des Geldes für die Sanierung der Anatomie I bereitgestellt.

„Wir wissen, dass der Bedarf der Uni da ist und es ist die Pflicht der bayerischen Staatsregierung, ihrer Verantwortung gegenüber der Universität Erlangen-Nürnberg nachzukommen“, so die Erlanger Betreuungsabgeordnete Alexandra Hiersemann.

An der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es im Stadtgebiet Erlangen, am Stadtrand (Südgelände) sowie im Stadtgebiet Nürnberg einen enormen Sanierungsstau bei vielen der Universitätsgebäude und deren technischen Anlagen. Die meisten werden bereits 30 oder 40 Jahre intensiv genutzt und kommen an das Ende ihrer Lebensdauer.