SPD Innenstadt gegen Arcaden-Projekt – „Nein“ beim Bürgerentscheid am 13. Juni

Gegen Verödung der Innenstadt

Der Distrikt Innenstadt der Erlanger SPD ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, beim Bürgerentscheid am 13. Juni mit „Nein“ gegen das geplante Arcaden-Projekt zu stimmen. „Die Arcaden sind das Projekt, das die Innenstadt genau nicht braucht“, so Stadträtin und Innenstadtvorsitzende Barbara Pfister. „Es ist damit zu rechnen dass die gesamte Struktur unserer Innenstadt erheblich gestört, wenn nicht sogar vernichtet wird“.

Pläne der CSU - wie der Bau des Arcaden-Einkaufszentrums oder die Verlagerung kultureller Einrichtungen z.B. der Stadtbibliothek - gefähren das gewachsene Miteinander von Wohnen, Einzelhandel, Gewerbe, Dienstleistungen und Kultur im Zentrum von Erlangen.

Dringend notwendig wäre ein integriertes Entwicklungskonzept für die Stadt – insbesondere für die Innenstadt - bevor durch Schnellschüsse ein Arcadenprojekt hochgezogen wird.

Wie die Gesamtpartei lehnt auch die Innenstadt-SPD vor dem Hintergrund konkreter Erfahrungen an anderen Standorten grundsätzlich die geplante Realisierung der ErlangenArcaden ab. Sie wendet sich gegen eine Planung, die nur Einzelhandel mit bundesweit einheitlicher Sortierung vorsieht.

Auch die von der CSU-Stadtspitze beabsichtigte Verlagern der Stadtbücherei, der Singschule und der VHS stößt bei der SPD auf erheblichen Protest.

„Wir haben was dagegen, dass unsere Innenstadt platt gemacht wird“, so der stellvertretende Vorsitzende Walter Schweigert. Die SPD will eine lebenswerte, attraktive und zukunftsfähige Innenstadt. Die Rathausmehrheit setzt alle Hebel in Bewegung, um das Gegenteil voranzutreiben – zum Schaden nicht nur der Attraktivität des Zentrums sondern der gesamten Stadt.