Neuer Aufbruch bei der Erlanger AsF

Der AsF-Vorstand (von links): Valeria Fischer, Katrin Hurle, Birgit Brod und Johanna Pfister; es fehlt Saskia Coerlin

Der AsF-Kreisverband Erlangen hat auf seiner mit 12 Frauen sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung ein neues Vorstandsteam gewählt. Dem neuen Kreisvorstand gehören nun Birgit Brod, Saskia Coerlin, Valeria Fischer, Katrin Hurle und Johanna Pfister als Sprecherinnen an.

Nachdem die Erlanger AsF insbesondere aufgrund der vielfältigen anderen Verpflichtungen der aktiven Frauen bei der Erlanger SPD in den letzten Jahren wenig Aktivität gezeigt hatte, möchte der neue Vorstand dies nun ändern und kann dabei auf die Unterstützung einiger anderer Frauen in der Partei zählen. Die AsF will sich künftig wieder regelmäßig im zweimonatlichen Rhythmus treffen, um den Frauen in der Partei die Möglichkeit zum Austausch über relevante frauenpolitische Themen sowie zur persönlichen Vernetzung zu geben. Die Treffen sollen immer alle zwei Monate am ersten Mittwoch im Monat, jeweils um 19 Uhr im August-Bebel-Haus, stattfinden. Der nächste Termin ist dabei eine Weihnachtsfeier am 6. Dezember.

Auch an Themenvorschlägen für das kommende Jahr mangelte es in der kreativen Frauenrunde nicht. So will sich die Erlanger AsF künftig unter anderem mit Feminismus im Internet, der Situation von Frauen in Tunesien bzw. allgemein im Islam, aktuellen Entwicklungen in der Familienpolitik sowie der Situation bezüglich der Finanzierung der Frauenhäuser auseinandersetzen. Zudem sieht es die AsF als ihre Aufgabe, auch innerhalb der Partei Bewusstsein für die Bedürfnisse von Frauen zu schaffen. Frauen sollen sich in der Partei wohl fühlen, von der Partei Unterstützung erhalten und ermutigt werden, sich zum Beispiel auf Mitgliederversammlungen zu Wort melden. Dafür will sich die AsF Konzepte überlegen.