Landesgartenschau: Umfassende Infos jetzt online

Warum eine Landesgartenschau in Erlangen

Erlangen wird sich in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren massiv verändern: Siemens zieht vom Standort Mitte auf den Campus im Stadtsüden, die Philosophische Fakultät (PhilFak) der FAU daraufhin von der Bismarckstraße/Kochstraße in den Himbeerpalast und einige angrenzende Gebäude. 15.000 Studierende und Beschäftigte der PhilFak werden dann nicht mehr die Nordstadt bevölkern, sondern entlang einer neuen „Universitätsachse“ zwischen Himbeerpalast, Mensa und Kollegienhaus pendeln. Auf dem heutigen Gelände der PhilFak wird sich die Universitätsklinik erweitern. Am bisherigen Standort Siemens-Mitte werden sich neue Unternehmen ansiedeln. Und bereits zuvor zieht auch noch das Landratsamt vom Marktplatz in die Nähe der Arcaden.

All diese Veränderungen kommen unaufhaltsam. Sie werden eine Verlagerung des Stadtlebens in den Süden bewirken, der überdies auch durch die Stadt-Umland-Bahn besser für Pendler erschlossen sein wird. Die Frage, die nun hinter dem Entscheid zur Landesgartenschau steht, ist: Soll die Stadtpolitik diese Entwicklungen einfach „laufen lassen“ und tatenlos abwarten, was passiert ist? Oder ist es nicht besser, diese Veränderungen vorausblickend auszugleichen und die Alt- und Innenstadt attraktiver zu machen – zum Vorteil ganz Erlangens?