Jusos: Philipp Dees neuer Juso-Landesvorsitzender

Michelle Starck

Philipp Dees

Auf der Landeskonferenz 2010 der Jusos Bayern am 17./18. April in Straubing wurde der 28-jährige Erlanger Wirtschaftswissenschaftler Philipp Dees mit 53 zu 45 Stimmen gegen die amtierende Vorsitzende Marietta Eder (Unterfranken) zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Den Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit des Juso-Landesverbands Bayern in diesem Jahr sieht Philipp Dees vor Allem in den Themen der Gleichstellungspolitik sowie der gesellschaftlichen Integration.

Außerdem wurde die 21-jährige Erlanger Buchhändlerin und Juso-Kreisvorsitzende Michelle Starck neu als Stellvertreterin in den Juso-Landesvorstand gewählt.

Die oben genannten Thematiken waren auch die Schwerpunktthemen seiner Bewerbung, was sich auch seiner Arbeit als Juso-Landesvorsitzender wiederspiegeln soll.

"Gleichstellungspolitik wird innerhalb der SPD immer mehr auf Familienpolitik reduziert. Dieser Entwicklung gilt es entgegenzuwirken", so Philipp Dees in seiner Bewerbung: "Sie darf innerhalb der Jusos Bayern, wie in den letzten Jahren häufig der Fall, nicht mehr nur innerhalb der Frauenkommission diskutiert werden. Die Fragen der Gleichstellung müssen vielmehr allgegenwärtig sein und Inhalt jedes Seminars, jeder Sitzung des Landesvorstands sein und außerdem im Mittelpunkt der Schulungsarbeit stehen." Zusätzlich wird es unter seinem Vorsitz mehr Publikationen zu dieser Thematik geben.

Auf die Problematik der gesellschaftlichen Integration bezogen, sprach Philipp Dees in seiner Bewerbung davon, dass sich bürgerliche Mittel- und die Oberschicht immer mehr abschotteten und die Bedürfnisse der Unterschicht sowie der unteren Mittelschicht kaum mehr eine Rolle in der gesellschaftlichen Debatte spielen. Von dieser Ausgrenzung sind gerade auch Jugendliche betroffen. Denn hier zeigt sich, so Philipp Dees massiv, wie einerseits im Bildungssystem versucht wird, die ständische Gesellschaft zu bewahren und gesellschaftliche Aufstiege zu verhindern.

Die inhaltliche Debatten zu dieser Thematik sollen innerhalb der wirtschafts. und sozialpolitischen Kommission der Jusos Bayern fortgeführt werden. Außerdem soll die Diskussion mit Gewerkschaften, Sozialverbände, Jugendorganisationen etc, die sich mit der Thematik der gesellschaftlichen Integration befassen, gesucht werden.